Abmahnung vom Arbeitgeber bekommen, was tun?

Was ist eine Abmahnung vom Arbeitgeber?

Eine Abmahnung vom Arbeitgeber muss drei wichtige Punkte enthalten:

  1. Der Arbeitgeber benennt einen konkteten Vorfall  und
  2. erklärt genau, was er kritisiert und
  3. der Arbeitgeber droht zugleich mit einer Kündigung für den Wiederholungsfall.

Bei einer wirksamen Abmahnung müssen Sie schon beim ersten Wiederholungsfall mit einer Kündigung rechnen. Der Arbeitgeber muss nicht drei Mal abmahnen, bevor er kündigen kann.

Welche Formvorschriften gibt es für eine Abmahnung vom Arbeitgeber?

Es gibt keine vorgeschriebene Form für eine Abmahung. Sie kann also mündlich, per E-Mail oder schriftlich erfolgen. Allerdings muss im Kündigungsschutzprozess der Arbeitgeber die Abmahnung und die Wirksamkeit der Abmahnung beweisen. Das gelingt in der Regel nur bei einer schriftlichen Abmahnung.

Arbeitsgerichte erwarten dass die Abmahnung die drei Elemente konkreter Vorfall, klare Rüge und Kündigungsdrohung enthält, sonst ist die Abmahnung unwirsam.

Maßnahmen bei einer ungerechtfertigten Abmahnung

Gegendarstellung zur Abmahnung im Arbeitsverhältnis

Gegen eine ungerechtfertigte Abmahnung können Sie als Arbeitnehmer eine Gegendarstellung zur Personalakte geben. Das ist meist eine sinnvolle Maßnahme. Bei der Gegendarstellung können Sie schreiben, warum der Vorfall sich so nicht ereignet hat oder weshalb Ihr Verhalten richtig war. Vorwürfe gegen den Arbeitgeber sind in einer Gegendarstellung meist nicht zielführend.

Unabhängig von einer Gegendarstellung ist es sinnvoll, dass Sie sich selbst Notizen machen, was genau passiert ist, weshalb Ihr Verhalten gerechtfertigt ist und vor allem welche Zeugen und andere Beweismittel es gibt. Mit solchen privaten Notizen schützen Sie sich für den Fall, dass es zu einem Arbeitsgerichtsverfahren über die Abmahnung kommt oder sogar zu einer verhaltensbedingten Kündigung.

Klage gegen die Abmahnung vom Arbeitgeber

Sie können als betroffener Arbeitnehmer die Entfernung einer ungerechtfertigten Abmahnung aus der Personalakte einklagen. Eine Klage gegen eine Abmahnung vom Arbeitgeber sollte gut überlegt werden.

Für die Klage gegen eine Abmahnung spricht:

  • Der Arbeitgeber sieht, dass Sie nicht alles mit sich machen lassen.
  • Sie erhalten die Chance, sich öffentlich zu rechtfertigen.
  • Wenn Sie das Arbeitsverhältnis ohnehin beenden möchten, bietet ein Abmahnungsprozess dafür oft eine gute Plattform. Viele Abmahnungsprozesse enden mit der Auflösung des Arbeitsverhältnisses mit einer Abfindung.

Gegen das gerichtliche Vorgehen gegen eine Abmahnung spricht:

  • Eine Gegendarstellung ist oft ausreichend.
  • Das belastete Verhältnis zum Arbeitgeber wird durch eine Klage meist weiter strapaziert.
  • Eine Klage gegen eine Abmahnung wirbelt viel Staub auf.
  • Sie können eine Abmahnung auch später angreifen. D.h. falls der Abmahnung eine verhaltensbedingte Kündigung folgt, können Sie im Kündigungsschutzprozess die Abmahnung mitangreifen. Im Kündigungsschutzprozess muss der Arbeitgeber dann die Wirksamkeit der alten Abmahnung beweisen. Je weiter der Vorfall zurückliegt, desto schwieriger ist das meist für den Arbeitgeber.
  • Wenn Sie keinen Kündigungsschutz haben, kann eine Klage gegen den Arbeitgeber eine Kündigung provozieren.

Bei einer ungerechtfertigten Abmahnung sollten Sie stets zur Sicherheit für den Fall einer späteren Kündigung eine schriftliche Notiz anfertigen.

Wann verjährt die Abmahnung vom Arbeitgeber

Eine Abmahnung verliert irgendwann ihre Relevanz für das Arbeitsverhältnis. Denn der Arbeitgeber kann nach zwei bis drei Jahren ohne weiteren Vorfall keine Kündigung auf die alte Abmahnung stützen.  D.h. wenn in der Zwischenzeit neue Verstöße und Abmahnungen dazu gekommen sind, behält die alte Abmahnung ihre Relevan. Bei „normalen“, „einfachen“ Verstößen, wie z.B. Zuspätkommen, muss eine Abmahnung in der Regel nach zwei Jahren ohne weiteren Vorfall aus der Personalakte entfernt werden, bei schwereren Vorfällen ist diese Frist etwas länger.

Nach zwei bis drei Jahren ohne weitere Abmahnung können Sie also die Entfernung der Abmahung aus der Personalakte beantragen.

Ein interessantes Urteil zur Abmahnung bei Arbeitsverweigerung finden Sie hier in meinem Blog.

1 comment on “Abmahnung vom Arbeitgeber bekommen, was tun?

  1. Pingback: Was bedeutet Kündigungsschutz nach dem Kündigungsschutzgesetz (KSchG)? - Arbeitsrecht und Sozialrecht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.